IPRax

IPRax informiert über alle wesentlichen Entwicklungen im Bereich des grenzüberschreitenden Rechtsverkehrs. Ihr Ziel ist es, Forum der Wissenschaft und Praxis zu sein und der Rechtspraxis verläßliche Informationen, schnelle Orientierung und prägnante Argumentationshilfen zu bieten. Sie weist frühzeitig auf rechtliche Neuerungen hin. Gesetzgebungsvorhaben werden kritisch begleitet, um rechtzeitig auf Fehlentwicklungen hinzuweisen. IPRax erfasst das gesamte Privat- und Verfahrensrecht. Die Zeitschrift hat in den letzten Jahren einen Schwerpunkt im Bereich des Vertrags-, Vermögens-, Wirtschafts- und Verfahrensrechts einschließlich des internationalen Schiedsrechts herausgebildet, ist aber zugleich auch weiterhin dem internationalen Familien- und Erbrecht verpflichtet.

...weiterlesen

40 Jahre IPRax

2001 - 2021 (IPRax 2021, 493) 

von Dieter Henrich, Burkhard Hess, Erik Jayme, Herbert Kronke, Heinz-Peter Mansel, Karsten Thorn

Im Jahre 1980 war klar geworden, dass die Internationalisten unter den Privatrechtlern angesichts einer nie dagewesenen zeitlichen Ballung von Ereignissen vom Olymp herabsteigen würden und der wissenschaftliche Diskurs zum Dialog zwischen Praktikern und Wissenschaft erweitert werden sollte. Erstens war, aufbauend auf den Vorarbeiten des Deutschen Rates für Internationales Privatrecht, der von Günther Kühne vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Internationalen Privatrechts veröffentlicht worden. Zweitens war am 11.4.1980 von einer Diplomatischen Konferenz in Wien das „Übereinkommen über den internationalen Kauf beweglicher Sachen" (UN-Kaufrecht oder CISG) verabschiedet und zur Zeichnung aufgelegt worden. Und schließlich war am 19.6.1980 in Rom das „EWG-Übereinkommen über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht" verabschiedet und am gleichen Tage von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg und den Niederlanden gezeichnet worden.

...weiterlesen

20 Jahre IPRax

1981 - 2001 (IPRax 2000, 453) 

von Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter Henrich, Regensburg

Im Januar 1981 erschien das erste Heft der IPRax. Zwanzig Jahre sind seither vergangen. Zwanzig Jahre lang hat die IPRax über die Entwicklung des internationalen Privat- und Verfahrensrechts berichtet und diese Entwicklung zugleich kritisch begleitet. Zwanzig Jahre sind keine lange Zeit. Bei dem Durchblättern der Jahrgänge zeigt sich aber, daß die Schwerpunkte heute ganz andere sind als zu Beginn der 80er Jahre. Zu Beginn der 80er Jahre standen die Beiträge zum internationalen Familien- und Erbrecht im Vordergrund. Die — insbesondere verfassungsrechtlichen — Schwächen des geltenden Rechts lagen offen zutage. Das IPR-Neuregelungsgesetz, das sie beseitigen sollte, wurde lebhaft diskutiert. Das Gesetz, das am 1. 9. 1986 in Kraft trat, erneuerte aber nicht nur das internationale Familien- und Erbrecht, sondern kodifizierte auch erstmals — mit der Übernahme des römischen EWG-Übereinkommens über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht — das internationale Vertragsrecht.

...weiterlesen

© Verlag Ernst und Werner Gieseking GmbH, 2022